Email schreiben
  • Spiegelsaal nach der Restaurierung und Teilrekonstruktion des Dielenbodens mit Blick nach Osten
    Spiegelsaal nach der Restaurierung und Teilrekonstruktion des Dielenbodens mit Blick nach Osten.
  • Dielenboden nach der Restaurierung mit Blick nach Westen. Der größte Teil der Felder in den beiden hinteren Reihen besteht aus barocken Ergänzungsdielen.
    Dielenboden nach der Restaurierung mit Blick nach Westen. Der größte Teil der Felder in den beiden hinteren Reihen besteht aus barocken Ergänzungsdielen.
  • Anhand eines historischen Fotos, welches mit einem Messbild abgeglichen wurde, konnten die Dielen wieder in ihre ursprüngliche Lage gebracht werden
    Anhand eines historischen Fotos, welches mit einem Messbild abgeglichen wurde, konnten die Dielen wieder in ihre ursprüngliche Lage gebracht werden.
  • Spiegelsaal mit den umgedrehten, beschnittenen Originaldielen, montiert als Blindboden
    Spiegelsaal mit den umgedrehten, beschnittenen Originaldielen, montiert als Blindboden.
  • Detail einer Dielung mit mittiger Bebeilung.
    Detail einer Dielung mit mittiger Bebeilung.
  • Selbe Diele wie Bild vor nach der Montage. Die Ergänzung wurde passgenau mit Altholz durchgeführt
    Selbe Diele wie Bild vor nach der Montage. Die Ergänzung wurde passgenau mit Altholz durchgeführt.
  • Flächige Holzergänzung einer Bebeilung mit Altholz
    Flächige Holzergänzung einer Bebeilung mit Altholz.
  • Balkenlage des Spiegelsaales vor der Verlegung des Bodens
    Balkenlage des Spiegelsaales vor der Verlegung des Bodens.
  • Dielenboden nach dem Wiedereinbau, vor der Farbangleichung und Oberflächenbehandlung
    Dielenboden nach dem Wiedereinbau, vor der Farbangleichung und Oberflächenbehandlung.

Der Spiegelsaal entstand 1740 im Zuge eines Umbaus des Schlosses zu einer Dreiflügelanlage. Er zählt zu den frühesten Zeugnissen einer friderizianischen Innenraumgestaltung.

In den 1950er Jahren wurde der Dielenboden vollständig ausgebaut, zersägt, bebeilt und umgedreht wieder eingebaut um als Blindboden für eine neu verlegtes, genageltes Eicheparkett zu dienen.

Die Restaurierung von Nov. 2011 bis Mai 2012 umfasste eine vollständige Wiederherstellung des Zustandes um 1740 inklusive der Rekonstruktion von ca. 40m² verlorenem Bestand.